Praxis in Verbindung mit Unterricht – das ist ein Schlüssel für eine gute Vorbereitung der Berufsbildenden Schulen Kirchdorf/Krems für den Einstieg ins Berufs- oder Studienleben. So besuchten in dieser Woche viele HAK- und HLW-Klassen Wirtschaftsbetriebe, um einen Einblick zu erhalten. Zwei ganz besondere Betriebe in Schlierbach waren das Ziel der Schülerinnen des dritten Jahrganges der HLW (Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe) mit ihrer BWL-Lehrerin Michaela Haijes und Unterrichtspraktikantin Sandra Hotz: die SPES Zukunftsakademie und die Glaswerkstätte des Stiftes Schlierbach.

Johannes Brandl, Geschäftsführer von SPES, gab bei einem Rundgang durch das Haus Einblick in die einzelnen Sparten wie Seminarhaus, Hotel, Restaurant, Familienakademie, Arbeitsstiftung, Gemeindeentwicklung. Dabei erfuhren die Schülerinnen, wie Betriebswirtschaftslehre und Kostenrechnung in der Praxis umgesetzt wird. Iris erzählt, ihr hat ganz besonders der Leitspruch gefallen: „Wir müssen beim Denken ansetzten“. „Interessant fand ich, dass SPES so viele Angebote hat und Familien, Jugendliche und Gemeinden unterstützt“, ergänzt Katharina.

In der Glasmalerei des Stiftes Schlierbach führte Geschäftsführer Robert Geyer-Kubista durch die Werkstätte. Abschließend durften die Schülerinnen selbst ein Glas mit Farben bearbeiten. Sie zeigten dabei ihr künstlerisches Gespür. „Das war heute ein ganz besonderer Tag. Wir haben so viel Neues aus der Praxis erfahren. Danke für die Organisation“, so Klassensprecherin Regina.

Bildgalerie