Der 3. Jahrgang der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW) und der 4. Jahrgang der Handelsakademie (HAK) der Berufsbildenden Schulen Kirchdorf an der Krems fuhren aufgrund der bevorstehenden Europawahl und der Übungsfirmenmesse „BELFAIR“ von 12. bis 17. März in die EU-Stadt Brüssel.
Um sich perfekt auf die EU- Wahlen am 26. Mai vorzubereiten, besuchten die SchülerInnen verschiedenste EU-Einrichtungen wie das Europäische Parlament, die Europäische Kommission und die ständige Vertretung von Österreich.
„Dabei wurde uns allen klar, dass die EU uns mehr betrifft als wir vorher dachten“, so Christine Wolfbauer, Schülerin der 6a HLW in Kirchdorf.
Am Mittwoch hatten beide Schulklassen die Möglichkeit an einem Stadtrundgang teilzunehmen. Geführt wurden sie dabei von Frank Vanachter. Er erzählte viel über die Geschichte der Stadt Brüssel und brachte dabei das Leben der Bevölkerung näher. Zusätzlich durften sie die riesigen Graffitibilder bewundern, die Künstler und Künstlerinnen an die leeren Hauswände sprühten.
Auch der künstlerische Aspekt kam durch den Besuch des MIMA- Museums nicht zu kurz. Bei einem Kunstprojekt durften die HLW-Schülerinnen selbst kreativ werden. In dem Atelier der Künstlerin Katharina Tretter, einer gebürtigen Kirchdorferin, die schon seit Jahren in Brüssel lebt und dort Kunst unterrichtet, wurden Stoffbeuteln mit aussagekräftigen Slogans wie „You are enough“ oder „Smile“ mit verschiedenen Techniken bedruckt.
Währenddessen hatten die SchülerInnen der HAK die Möglichkeit, ihre Übungsfirma „Level A“ bei der Übungsfirmenmesse „BELFAIR“ zu präsentieren. Dies war eine gute Möglichkeit, ihre Fremdsprachenkenntnisse zu festigen. Gleichzeitig konnten sie das Gelernte über das erfolgreiche Verkaufen in die Realität umsetzen.
„Es war ein großartiges Erlebnis! Wir konnten mit vielen Übungsfirmen erfolgreich Geschäfte abschließen, und wir trafen sehr viele coole und nette Leute dort. Es war eine grandiose Erfahrung, auf einer so tollen Messe auszustellen, von der wir uns definitiv viel mitnehmen konnten“ berichtet Patrik Fazekas, der Geschäftsführer von Level A.
Ein Besuch in dem im Jahr 1957 für die Expo erbautes Atomium durfte natürlich nicht fehlen. Gemeinsam erkundeten sie die Ausstellungsräume dieses Bauwerkes und ließen sich von den spektakulären Lichtshows und der Aussicht beeindrucken.
Organisiert wurde die Reise von den Schülerinnen der 6. a HLW im Fach Unternehmens- und Dienstleistungsmanagement unter der Leitung von Frau Prof. Gertraud Angerer.

[su_custom_gallery source=“media: 3060,3059,3058,3057″ link=“image“ target=“blank“ width=“210″ height=“130″ title=“never“]