Geschichte der BBS Kirchdorf

1973 wurden in Kirchdorf zwei Handelsschulklassen (HAS) mit 74 Schülerinnen und Schülern eröffnet. Die Schule wurde von Dir. Dkfm. Mag. Erwin Schaur geleitet und war für ein Jahr in der Arbeiterkammer Kirchdorf untergebracht. Im Folgejahr befanden sich die Berufsbildenden Schulen im Bundesschulzentrum Kirchdorf.

Bereits im Schuljahr 1975 besuchten 209 Schülerinnen und Schüler in acht Klassen die HAS. Zusätzlich starteten die erste Klasse der Handelsakademie mit 32 Schülerinnen und Schülern.

Drei Jahre später übernahm HR Mag. Josef Landertshamer die Leitung der BBS Kirchdorf.
Im Schuljahr 1979 wurde das Angebot der Berufsbildenden Schulen Kirchdorf mit der damaligen Frauenfachschule (heute Fachschule für wirtschaftliche Berufe) erweitert. Diese dreijährige Schule startete gleich mit 60 Schülerinnnen.

1991 übernahm HR Mag. Ewald Strutzenberger die Leitung der BBS Kirchdorf. In seine Ära fällt der Start der fünfjährigen Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe. Die erste Klasse eröffnete 1994 mit 33 Schülerinnen.

Im Herbst 1997 wurde die Stelle der Fachvorständin mit Frau StR. Dipl.-Päd. Herta Bauer besetzt, die seit 1980 Lehrerin an der Schule war. Im Frühjahr 1998 fanden erstmals die praktischen Vorprüfungen in Küche und Service statt.

Ab September 2002 übernahm OStR Mag. Franz Petschl die Leitung der BBS Kirchdorf bis 2007. Er konnte nach der Generalsanierung des Bundesschulzentrums in die umgebauten und neuen Räumlichkeiten übersiedeln. 2003 wurde auch eine HAK Abendschule geführt.

Anschließend war OStR Prof. Mag. Franz Soldan provisorischer Leiter, bis 2008 OStR Prof. Mag. Wolfgang Graßecker zum neuen Leiter der Berufsbildenden Schulen bestellt wurde.
Im März 2016 wurde Frau MMag. Dr. Andrea Haider, BSc. als Administratorin eingesetzt. Ihre Vorgänger waren OStR. Prof. Mag. Franz Petschl und OStR. Mag. Ing. Arnold Baldauf.